Forschung

Zurück zur vorherigen Seite

Die eidgenössische Tourismuspolitik, 1917 bis 1955

Die Forschungsarbeit geht von der bemerkenswerten Situation aus, dass der Tourismus für die Schweiz wirtschaftlich sehr bedeutend und kulturell prägend ist, sich dies aber nicht in einer entsprechend bedeutenden Institution niedergeschlagen hat wie etwa in der Landwirtschaft. Anhand der noch heute aktiven Schweizerischen Verkehrszentrale (SVZ, allgemein bekannt als Schweiz Tourismus), der ersten staatlichen Institution auf nationaler Ebene im Bereich des Tourismus und der Tourismuspolitik, werden die Eckpunkte der eidgenössischen Tourismuspolitik in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eruiert.

Anhand der Institutionalisierung der SVZ (gegründet 1917) und ihrer Integration in die eidgenössische Kultur- und (Aussen-)Wirtschaftspolitik in der Zwischenkriegszeit und während des Zweiten Weltkrieges werden die bisher vernachlässigten politischen Aspekte der schweizerischen Tourismusgeschichte erstmals aufgearbeitet. Damit wird eine Forschungslücke über einen ökonomisch bedeutenden und identitätsstiftenden Zweig der schweizerischen Volkswirtschaft gefüllt.

Die Forschungsarbeit versteht sich als Beitrag an die Schweizer Wirtschafts-, Verkehrs-, Politik-, Verwaltungs- und Kulturgeschichte, die alle das schweizerische Selbstverständnis und die schweizerische Identität beeinflussen und prägen. Im Hinblick auf die Zukunft tauchen in der Schweiz immer wieder Forderungen nach einer zentralen, koordinierten Regelung des Tourismus auf Bundes- und Kantonsebene auf. Diesen Forderungen standen auch die Gründungsväter der SVZ gegenüber. Das Forschungsprojekt zeigt deshalb auf, wie frühere Generationen ähnliche Probleme gelöst haben, und unterstützt damit die heutige Lösungsfindung.

Die Forschungsarbeit ist Teil des Forschungsprogramms Verkehrsgeschichte Schweiz von ViaStoria in Zusammenarbeit mit dem Institut d’Histoire der Universität Neuchâtel und der Abteilung für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte der Universität Bern.


Kontakt: Anna Amacher Hoppler, anna.amacher@viastoria.ch