Grundlagen und Synthesen

Andelfingen 1958

Strassenszene in Andelfingen ZH, 1958

 

Forschung

Die Abteilung Forschung von ViaStoria entstand Mitte der 1990er-Jahre aus dem Bedürfnis heraus, die in der Arbeit am IVS gewonnenen empirischen Erkenntnisse zur Verkehrsgeschichte theoretisch zu untermauern und das spezifische Fachwissen der MitarbeiterInnen von ViaStoria wissenschaftlich zu vernetzen. Zentraler Zusammenhang der ViaStoria-Forschung ist seit 2002 das Forschungsprogramm Verkehrsgeschichte Schweiz. Die enge Kooperation mit der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte (WSU) der Universität Bern garantiert eine optimale universitäre Vernetzung der Forschung von ViaStoria.

 

Der gesamte Verkehr als Forschungsthema

Trotz der grossen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Bedeutung des Verkehrs gibt es bis heute in der Schweiz noch keine integrale, alle Verkehrsträger umfassende Verkehrsgeschichte, weder als Forschungsgegenstand noch als eigenständige Forschungsdisziplin. Die Geschichtsforschung hat sich bisher darauf beschränkt, die einzelnen Verkehrsträger isoliert zu betrachten; ihr Zusammenspiel, ihre Vernetzung und Systemhaftigkeit bleiben weit gehend ausgeblendet. Gerade die intermodale Betrachtungsweise muss aber das Ziel einer Verkehrsgeschichte sein, die den Ansprüchen der Geschichtsforschung und der Geowissenschaften, aber auch der Verkehrs- und Raumplanung genügen soll. Der Blick auf das Ganze stellt angesichts des enormen Verkehrswachstums auch heute die grosse Herausforderung einer zukunftsorientierten integralen Verkehrspolitik dar.

 

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Forschungsbericht 2009 (Englisch, PDF 1 MB)